Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

BERLIN (sun). Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat der Hartmannbund gefordert. Immer noch könne ein Kinderwunsch Ärztinnen von der Niederlassung abhalten, kritisierte Hartmannbund-Vorstand Dr. Astrid Bühren.

KVen und Ärztekammern seien aufgefordert, konkrete Vorschläge vorzulegen: Ärztinnen müsse es ermöglicht werden, Elternzeiten auch in einer Einzelpraxis wahrzunehmen.

"Der alleinige Verweis auf die Möglichkeit einer Anstellung wird weder der Versorgungssituation noch unserer Vorstellung einer freien Berufsausübung gerecht", so Bühren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17124)
Organisationen
Hartmannbund (709)
Personen
Astrid Bühren (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »