Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

BERLIN (sun). Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat der Hartmannbund gefordert. Immer noch könne ein Kinderwunsch Ärztinnen von der Niederlassung abhalten, kritisierte Hartmannbund-Vorstand Dr. Astrid Bühren.

KVen und Ärztekammern seien aufgefordert, konkrete Vorschläge vorzulegen: Ärztinnen müsse es ermöglicht werden, Elternzeiten auch in einer Einzelpraxis wahrzunehmen.

"Der alleinige Verweis auf die Möglichkeit einer Anstellung wird weder der Versorgungssituation noch unserer Vorstellung einer freien Berufsausübung gerecht", so Bühren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
Hartmannbund (717)
Personen
Astrid Bühren (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »