Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

BERLIN (sun). Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat der Hartmannbund gefordert. Immer noch könne ein Kinderwunsch Ärztinnen von der Niederlassung abhalten, kritisierte Hartmannbund-Vorstand Dr. Astrid Bühren.

KVen und Ärztekammern seien aufgefordert, konkrete Vorschläge vorzulegen: Ärztinnen müsse es ermöglicht werden, Elternzeiten auch in einer Einzelpraxis wahrzunehmen.

"Der alleinige Verweis auf die Möglichkeit einer Anstellung wird weder der Versorgungssituation noch unserer Vorstellung einer freien Berufsausübung gerecht", so Bühren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16871)
Organisationen
Hartmannbund (704)
Personen
Astrid Bühren (65)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »