Ärzte Zeitung, 24.11.2010

BÄK-Chef plädiert für Tarifpluralität in Krankenhäusern

DÜSSELDORF (iss). Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) und der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat dem Marburger Bund (MB) als eigenständiger Tarifvertragspartei den Rücken gestärkt.

Auf der ÄKNo-Kammerversammlung wies Hoppe Bestrebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) zurück, die tarifpolitische Autonomie des MB zu brechen.

Indem sie nur noch die Tarifverträge als verbindlich ansehen wollen, an welche die Mehrheit der Mitglieder eines Betriebs gebunden ist, wollten DGB und BDA die Krankenhausärzte unter die Knute der Gewerkschaft Verdi zwingen, kritisierte Hoppe.

"Verdi hätte sehr gute Chancen, die arztspezifischen Tarifverträge des Marburger Bundes auszuhebeln, obwohl diese doch gut funktionieren und dringend weiterentwickelt werden müssen."

Ein Großteil der Rechtswissenschaftler halte den Eingriff in die Koalitionsfreiheit für verfassungswidrig. "Ich habe zudem die Sorge, dass sich bei einer nicht auf Ärzte zugeschnittenen Tarifpolitik der Ärztemangel an den Kliniken innerhalb weniger Jahre drastisch verschärfen wird", betonte Hoppe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Dienstag auf dem Arbeitgebertag angekündigt, dass die Regierung in den nächsten zwei Monaten eine Antwort auf die Initiative des DGB und der Arbeitgeber geben werde. Verfassungsrechtliche Bedenken dürften aber nicht einfach vom Tisch gewischt werden, so Merkel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »