Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Garg will Ende der Schützengräben im Gesundheitswesen

KIEL (di). Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) will die Arbeit der Gesundheitsberufe besser vernetzen. Pflegekräfte müssen nach seiner Ansicht besser bezahlt werden. "Wir müssen aus den Schützengräben ambulant - stationär herauskommen", sagte Garg in Kiel.

Überwinden können die Gesundheitsberufe die Grenzen zwischen den Sektoren nach seiner Ansicht durch ein besseres Entlassungsmanagement in den Kliniken sowie durch einen Ausbau der Versorgungsketten. Sein Ministerium will in diesem Prozess eine Moderatorenrolle übernehmen.

Zugleich kündigte Garg an, dass die sich abzeichnenden Versorgungsprobleme nicht zu lösen sind, wenn außer dem Ärztemangel nicht auch die Personalengpässe in anderen Gesundheitsberufen behoben werden.

Als Beispiel nannte er die Knappheit in Pflegeberufen, die nach seiner Beobachtung in den vergangenen Jahren unberechtigt ein Schattendasein geführt haben.

"Wir müssen junge Menschen dazu motivieren, sich für einen Beruf im Gesundheitswesen zu entscheiden", forderte Garg. Bezahlung sei hierbei nicht das einzige, aber ein entscheidendes Argument.

Garg erwartet, dass die Bezahlung von Pflegekräften in den kommenden Jahren deutlich verbessert werden muss: "Ja, wir werden in Zukunft mehr für Pflege bezahlen müssen. Und wir werden auf Dauer die Gesundheitsversorgung nicht sicherstellen können, wenn wir die Pflege nicht besser einbinden", sagte Garg.

Ärzten riet Garg, den Nachwuchs nicht durch immer weitere negative Diskussionen über die Rahmenbedingungen ihres Berufes abzuschrecken. "Ohne die bestehenden Probleme verleugnen zu wollen, sollte die öffentliche Kommunikation über den Beruf überdacht werden", sagte Garg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »