Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Montgomery: "Es gibt längst versteckte Rationierung"

LUDWIGSHAFEN (eb). Der Vizepräsident der Bundesärztekammer (BÄK) beklagt eine "versteckte Rationierung" im deutschen Gesundheitswesen. Sie gebe es längst "wegen der strikten Budgetierung", sagte Dr. Frank Ulrich Montgomery der "Rheinpfalz". Er forderte eine breite Diskussion darüber.

Bei der versteckten Rationierung handele es sich aber nicht um lebensnotwendige oder Notfall-Behandlungen. Montgomery weiter: "Es geht um Leistungen, die verschiebbar sind, etwa Vorsorge- oder Routineuntersuchungen."

Die Bundesärztekammer fordere daher über eine Priorisierung in der Medizin zu diskutieren. "Damit es keine zufällige Rationierung gibt, sollte klar sein, was auf gar keinen Fall verschiebbar ist", forderte Montgomery. Gemeinsam mit der Politik müssten dazu Richtlinien erarbeitet werden.

Doch auch wenn es diese Richtlinien in Zukunft gäbe, müssten Ärzte auch weiterhin immer im Einzelfall entscheiden. Sie wüssten dann aber immerhin, "welche Einzelfälle sie gar nicht anders entscheiden könnten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »