Ärzte Zeitung, 10.12.2010

Hessen nimmt Klinikhygiene in die WBO auf

FRANKFURT/MAIN (ine). Die hessische Landesärztekammer sieht sich als Vorreiter in Sachen Klinikhygiene. Als eine der ersten Kammern hat die Organisation die Zusatzweiterbildung zum Thema Krankenhaushygiene in die Weiterbildungsordnung (WBO) aufgenommen.

Ziel ist, die ärztliche Kompetenz zu stärken. "Es ist ein wichtiger Schritt, um Infektionen in Krankenhäusern zu bekämpfen und Strategien einer frühzeitigen Vorbeugung zu entwickeln", so Ärztekammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

Derzeit seien in Hessen nur 22 Fachärzte für Hygiene und Umweltmedizin im Einsatz. Der Gesetzentwurf zum hessischen Krankenhausgesetz sieht auch eine Verpflichtung der Kliniken zur Umsetzung der Hygienerichtlinien des Robert Koch Instituts vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »