Ärzte Zeitung online, 20.12.2010

Bayern: Auch Ersatzkassen kündigen Hausärztevertrag

NÜRNBERG/MÜNCHEN (dpa). Nach der AOK haben die bayerischen Ersatzkassen ihren Hausärztevertrag zum Jahresende gekündigt. Die Ersatzkassen reagierten damit am Montag auf den Aufruf des Bayerischen Hausärzteverbandes an seine Mitglieder, aus dem Kassensystem auszusteigen.

Der Verband strebt einen kollektiven Ausstieg auf einer Veranstaltung an diesem Mittwoch in Nürnberg an. Dies stelle eine gravierende Vertragsverletzung dar, betonte der Verband der Ersatzkassen Bayern (VDEK).

Die Kündigung dieses Sondervertrages hat dem Verband zufolge keine Folgen für die hausärztliche Regelversorgung. Die Patienten könnten weiterhin ihren Hausarzt aufsuchen und sich auf Versichertenkarte behandeln lassen.

Homepage des Bayerischen Hausärzteverband

Lesen Sie dazu auch:
Bundesversicherungsamt warnt Bayerns Hausärzte
Nach gekündigtem Hausarztvertrag: BHÄV setzt weiter auf Systemumstieg
AOK Bayern kündigt fristlos Hausarztvertrag

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Organisationen
AOK (6864)
VDEK (103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »