Ärzte Zeitung online, 20.12.2010

Bayern: Auch Ersatzkassen kündigen Hausärztevertrag

NÜRNBERG/MÜNCHEN (dpa). Nach der AOK haben die bayerischen Ersatzkassen ihren Hausärztevertrag zum Jahresende gekündigt. Die Ersatzkassen reagierten damit am Montag auf den Aufruf des Bayerischen Hausärzteverbandes an seine Mitglieder, aus dem Kassensystem auszusteigen.

Der Verband strebt einen kollektiven Ausstieg auf einer Veranstaltung an diesem Mittwoch in Nürnberg an. Dies stelle eine gravierende Vertragsverletzung dar, betonte der Verband der Ersatzkassen Bayern (VDEK).

Die Kündigung dieses Sondervertrages hat dem Verband zufolge keine Folgen für die hausärztliche Regelversorgung. Die Patienten könnten weiterhin ihren Hausarzt aufsuchen und sich auf Versichertenkarte behandeln lassen.

Homepage des Bayerischen Hausärzteverband

Lesen Sie dazu auch:
Bundesversicherungsamt warnt Bayerns Hausärzte
Nach gekündigtem Hausarztvertrag: BHÄV setzt weiter auf Systemumstieg
AOK Bayern kündigt fristlos Hausarztvertrag

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17348)
Organisationen
AOK (7018)
VDEK (103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »