Ärzte Zeitung online, 20.12.2010

Bayern: Auch Ersatzkassen kündigen Hausärztevertrag

NÜRNBERG/MÜNCHEN (dpa). Nach der AOK haben die bayerischen Ersatzkassen ihren Hausärztevertrag zum Jahresende gekündigt. Die Ersatzkassen reagierten damit am Montag auf den Aufruf des Bayerischen Hausärzteverbandes an seine Mitglieder, aus dem Kassensystem auszusteigen.

Der Verband strebt einen kollektiven Ausstieg auf einer Veranstaltung an diesem Mittwoch in Nürnberg an. Dies stelle eine gravierende Vertragsverletzung dar, betonte der Verband der Ersatzkassen Bayern (VDEK).

Die Kündigung dieses Sondervertrages hat dem Verband zufolge keine Folgen für die hausärztliche Regelversorgung. Die Patienten könnten weiterhin ihren Hausarzt aufsuchen und sich auf Versichertenkarte behandeln lassen.

Homepage des Bayerischen Hausärzteverband

Lesen Sie dazu auch:
Bundesversicherungsamt warnt Bayerns Hausärzte
Nach gekündigtem Hausarztvertrag: BHÄV setzt weiter auf Systemumstieg
AOK Bayern kündigt fristlos Hausarztvertrag

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Organisationen
AOK (7070)
VDEK (103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »