Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Gaßner: "Rückgabe der Zulassung künftig nur noch individuell"

MÜNCHEN (sto). Die Rückgabe der Zulassung als Vertragsarzt sollte künftig nur noch vom Arzt selbst oder von einem individuellen Vertreter erfolgen können und nicht durch einen "kollektivbeauftragten Verbandsvertreter".

Das hat der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA), Dr. Maximilian Gaßner, als Konsequenz aus dem "Hausärztespektakel in Nürnberg", so Gaßner, gefordert.

Darüber hinaus forderte Gaßner, den Hausärzteverband soweit er Beitragsgelder der gesetzlich Versicherten verteile, der öffentlichen Aufsicht zu unterstellen. Eine solche Maßnahme sei "schon aus Gründen der Korruptionsbekämpfung und der Sicherheit der Abrechnungsdaten" notwendig, begründete der BVA-Präsident seine Forderung.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte-Chef Hoppenthaller ist zurückgetreten
Hoppenthaller: "Es ist schon eine große persönliche Enttäuschung"
Nach gescheitertem Ausstieg: AOK Bayern stellt neuen Vertrag in Aussicht
Systemausstieg zunächst gescheitert - Entscheidung soll am 18. Februar fallen

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16853)
Organisationen
AOK (6864)
BVA (430)
Personen
Maximilian Gaßner (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »