Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Gaßner: "Rückgabe der Zulassung künftig nur noch individuell"

MÜNCHEN (sto). Die Rückgabe der Zulassung als Vertragsarzt sollte künftig nur noch vom Arzt selbst oder von einem individuellen Vertreter erfolgen können und nicht durch einen "kollektivbeauftragten Verbandsvertreter".

Das hat der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA), Dr. Maximilian Gaßner, als Konsequenz aus dem "Hausärztespektakel in Nürnberg", so Gaßner, gefordert.

Darüber hinaus forderte Gaßner, den Hausärzteverband soweit er Beitragsgelder der gesetzlich Versicherten verteile, der öffentlichen Aufsicht zu unterstellen. Eine solche Maßnahme sei "schon aus Gründen der Korruptionsbekämpfung und der Sicherheit der Abrechnungsdaten" notwendig, begründete der BVA-Präsident seine Forderung.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte-Chef Hoppenthaller ist zurückgetreten
Hoppenthaller: "Es ist schon eine große persönliche Enttäuschung"
Nach gescheitertem Ausstieg: AOK Bayern stellt neuen Vertrag in Aussicht
Systemausstieg zunächst gescheitert - Entscheidung soll am 18. Februar fallen

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
AOK (7065)
BVA (443)
Personen
Maximilian Gaßner (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »