Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Gaßner: "Rückgabe der Zulassung künftig nur noch individuell"

MÜNCHEN (sto). Die Rückgabe der Zulassung als Vertragsarzt sollte künftig nur noch vom Arzt selbst oder von einem individuellen Vertreter erfolgen können und nicht durch einen "kollektivbeauftragten Verbandsvertreter".

Das hat der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA), Dr. Maximilian Gaßner, als Konsequenz aus dem "Hausärztespektakel in Nürnberg", so Gaßner, gefordert.

Darüber hinaus forderte Gaßner, den Hausärzteverband soweit er Beitragsgelder der gesetzlich Versicherten verteile, der öffentlichen Aufsicht zu unterstellen. Eine solche Maßnahme sei "schon aus Gründen der Korruptionsbekämpfung und der Sicherheit der Abrechnungsdaten" notwendig, begründete der BVA-Präsident seine Forderung.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte-Chef Hoppenthaller ist zurückgetreten
Hoppenthaller: "Es ist schon eine große persönliche Enttäuschung"
Nach gescheitertem Ausstieg: AOK Bayern stellt neuen Vertrag in Aussicht
Systemausstieg zunächst gescheitert - Entscheidung soll am 18. Februar fallen

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17094)
Organisationen
AOK (6952)
BVA (436)
Personen
Maximilian Gaßner (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »