Ärzte Zeitung online, 27.12.2010

Unfallchirurgie-Gesellschaft hat neuen Präsidenten

BERLIN (dpa). Klinikdirektor Professor Tim Pohlemann aus dem Saarland ist vom 1. Januar 2011 an neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Der 52-Jährige vertrete damit die Interessen von 4300 Unfallchirurgen, teilte die Gesellschaft am Montag in Berlin mit.

Er ist seit 2001 Direktor und Lehrstuhlinhaber der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum des Saarlandes.

Bereits seit 2006 ist Pohlemann im DGU-Vorstand tätig. Seine Amtszeit dauert nun ein Jahr. Zugleich übernimmt er die Präsidentschaft der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »