Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Thüringens Ärztemangel plötzlich doppelt so hoch wie angenommen

Thüringens Ärztemangel plötzlich doppelt so hoch wie zuletzt angenommen

ERFURT (rbü). In Thüringen fehlen doppelt so viele Ärzte wie bisher angenommen. Nach einer neuen Berechnung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) werden derzeit zusätzlich 234 Hausärzte sowie 47 Fachärzte für die ambulante Versorgung im Freistaat benötigt.

Im November 2010 ermittelte die KV noch einen Bedarf von insgesamt 136 Ärzten. Der dramatische Anstieg gehe auf ein neues Berechnungsverfahren zurück, das jetzt auch die Alters- und Krankheitsverteilung bei der Bedarfsanalyse berücksichtigt, erklärte ein Sprecher.

Dadurch würden in Thüringen in diesem Jahr zusätzliche Ärztestellen ausgeschrieben. Wegen des hohen Rentneranteils an der Bevölkerung werden laut KV immer mehr Ärzte benötigt, obwohl die Einwohnerzahl Thüringens sinkt.

Unter den Spezialisten werden vor allem Nerven-, Haut-, Augen- sowie Hals-Nasen-Ohren-Ärzte gesucht. Von Unterversorgung sind insbesondere die Planungsbereiche Gotha, Greiz und Nordhausen bedroht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »