Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Zoff um Hausarztvertrag in Bayern: Söder soll vermitteln

MÜNCHEN (dpa). Im Streit zwischen Bayerns Hausärzten und Krankenkassen soll Landesgesundheitsminister Markus Söder (CSU) vermitteln. "Es wird im Januar ein Gespräch geben", sagte eine Ministeriumssprecherin am Dienstag.

Zoff um Hausarztvertrag in Bayern: Söder soll vermitteln

Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder: Er soll der "Heiner Geißler" im Streit um die Hausarztverträge sein.

© dpa

Sie bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Dienstag. Demnach habe Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den Gesundheitsminister beauftragt, eine Moderatorenrolle in dem Konflikt zu übernehmen.

Bei einer Veranstaltung in Nürnberg vor knapp zwei Wochen hatten die im Verband organisierten Hausärzte darüber abgestimmt, das System der gesetzlichen Krankenversicherung zu verlassen.

Es fand sich jedoch keine ausreichende Mehrheit für diesen Plan des bisherigen Verbandschefs Wolfgang Hoppenthaller, der daraufhin zurücktrat.

Wegen der Ausstiegsaktion hatten die AOK Bayern, die Ersatzkassen und eine Reihe von Betriebskrankenkassen ihre besser honorierten Hausarztverträge gekündigt.

Lesen Sie dazu auch:
Bayerischer Hausärzteverband fordert Kassen zu weiteren Gesprächen auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »