Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Verein organisiert Fortbildungen zum Thema Genitalbeschneidung

DÜSSELDORF (iss). Die Initiatoren des Runden Tisches gegen Genitalbeschneidung von Mädchen in Nordrhein-Westfalen wollen verstärkt Ärzte für das Thema sensibilisieren. Das kündigte Günter Haverkamp an, Vorsitzender des Vereins "Aktion weißes Friedensband", der den Runden Tisch koordiniert.

"Wir werden auch Kliniken bitten, dass sie Ansprechpartner für betroffene Frauen und Mädchen benennen", sagte Haverkamp. Die Ärzte werden dann von dem Verein geschult, der mit der Beratungsstelle "Stop Mutilation" kooperiert.

Gemeinsam mit den Ärztekammern hat "Aktion weißes Friedensband" Fortbildungen für Ärzte zum Thema Genitalverstümmelung organisiert. Der Verein legt im Internet eine bundesweite Liste von Ärzten auf, an die sich Frauen wenden können.

Vor einigen Tagen ist in Düsseldorf eine Hotline zum Thema Genitalverstümmelung freigeschaltet worden. Allein in NRW leben schätzungsweise 5600 von dem Gewalteingriff betroffene oder bedrohte Frauen. Neben der Hotline werde das Landesgesundheitsministerium weitere Beratungsangebote fördern, sagte Ministerin Barbara Steffens.

www.friedensband.de/beschneidung/aerzteliste

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »