Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Verein organisiert Fortbildungen zum Thema Genitalbeschneidung

DÜSSELDORF (iss). Die Initiatoren des Runden Tisches gegen Genitalbeschneidung von Mädchen in Nordrhein-Westfalen wollen verstärkt Ärzte für das Thema sensibilisieren. Das kündigte Günter Haverkamp an, Vorsitzender des Vereins "Aktion weißes Friedensband", der den Runden Tisch koordiniert.

"Wir werden auch Kliniken bitten, dass sie Ansprechpartner für betroffene Frauen und Mädchen benennen", sagte Haverkamp. Die Ärzte werden dann von dem Verein geschult, der mit der Beratungsstelle "Stop Mutilation" kooperiert.

Gemeinsam mit den Ärztekammern hat "Aktion weißes Friedensband" Fortbildungen für Ärzte zum Thema Genitalverstümmelung organisiert. Der Verein legt im Internet eine bundesweite Liste von Ärzten auf, an die sich Frauen wenden können.

Vor einigen Tagen ist in Düsseldorf eine Hotline zum Thema Genitalverstümmelung freigeschaltet worden. Allein in NRW leben schätzungsweise 5600 von dem Gewalteingriff betroffene oder bedrohte Frauen. Neben der Hotline werde das Landesgesundheitsministerium weitere Beratungsangebote fördern, sagte Ministerin Barbara Steffens.

www.friedensband.de/beschneidung/aerzteliste

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »