Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Endokrinologen in Sorge um ihre Zukunft

BERLIN/REGENSTAUF (eb). Die Endokrinologen machen sich große Sorgen um ihrer Zukunft. Der Umbau des Gesundheitssystems benachteilige die universitäre Endokrinologie erheblich und führe zu Fehlbehandlungen, heißt es in einem Appell, den die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) an Entscheidungsträger in Medizin, Politik, Forschung und Gesundheitswesen richtet.

Eine kostendeckende Krankenversorgung in der Universität sei derzeit kaum mehr zu erreichen. Die Folge sei ein Stellenabbau und damit mittelfristiger Mangel an Endokrinologen sowie ein Verlust exzellenter Forschungszentren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17094)
Organisationen
DGE (Endokrinologie) (75)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »