Ärzte Zeitung online, 22.01.2011

Krombholz gewählt: Hausarzt führt die KV Bayerns

MÜNCHEN (sto/eb). An der Spitze der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns steht seit Samstag ein Hausarzt: Dr. Wolfgang Krombholz setzte sich bei der konstituierenden Vertreterversammlung mit 33 Stimmen gegen den Müncher Pädiater Dr. Bernd Simon durch, teilte die KV in München mit.

Krombholz gewählt: Hausarzt führt die KV Bayerns

Hausarzt Krombholz: Strukturen für ein sinnvolles Nebeneinander von Kollektiv- und Selektivverträgen.

© BHÄV

Krombholz, der auch im Vorstand des Hausärzteverbands im Freistaat ist, bekannte sich nach der Wahl zum System der Kollektivverträge.

Als vorrangiges Ziel seiner künftigen Arbeit wolle er jedoch Strukturen schaffen, "in denen Kollektivvertrag und Selektivverträge einander sinnvoll ergänzten", hieß es. Zudem wolle er die KV mitgliederfreundlicher gestalten.

Weitere Vorstände sind der Augenarzt Dr. Petro Schmelz aus Bad Kissingen und die Internistin Dr. Ilka Enger aus Neutraubling.

Schmelz kündigte an, die KV wieder stärker in den Regionen zu verankern. Enger warb nach der Wahl für "intelligente" Modelle der Kostenerstattung, "da nur diese die Freiberuflichkeit der Ärzte dauerhaft erhalten könnten".

Für die personelle Runderneuerung in der KV-Spitze hatte bei der konstituierenden Vertreterversammlung eine Koalition aus Vertretern des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) und der Facharzt-Allianz Bayern gesorgt.

Krombholz, der vor vier Wochen die Nachfolge von Dr. Wolfgang Hoppenthaller nach dessen Rücktritt als BHÄV-Vorsitzender angetreten hatte, wurde mit 32 von 36 abgegebenen Stimmen zum neuen KVB-Vorsitzenden gewählt.

Aus Protest gegen Wahlabsprachen, die keine Befragung und keine Diskussion in der Vertreterversammlung über die Ziele der Kandidaten zuließ, hatten sich 14 Vertreter an diesem Wahlgang erst gar nicht beteiligt.

Als Vertreter der Fachärzte wurde Schmelz zum 1. stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden gewählt. Er hatte in Unterfranken die Protestbewegung gegen die Honorarreform angeführt.

Die Position des 2. stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, die bislang den Psychotherapeuten vorbehalten war, wird künftig von der Internistin und Vorsitzenden des BFAV Enger ausgefüllt. Sowohl Krombholz wie auch Enger wollen ihre Verbandsämter niederlegen.

Vorsitzende der VV wurde die Hausärztin Dr. Petra Reis-Berkowicz aus Gefrees. Stellvertreter sind die Psychotherapeutin Dr. Astrid Bühren und der HNO-Arzt Dr. Dolf Hufnagl.

Die neue VV-Vorsitzende aus Gefrees in Oberfranken sieht ihre Tätigkeit in der Moderation "zwischen den verschiedenen politischen Kräften in der ärztlichen Selbstverwaltung."

Für den Bayerischen Hausärzteverband bedeutet die Wahl von Wolfgang Krombholz in den KV-Vorstand indes, dass er einen neuen Vorsitzenden brauchen.

Krombholz kündigte kurz nach der Wahl an, sein Amt als Vorsitzender des BHÄV niederzulagern. Der Internist hatte die Funktion nach dem Rücktritt von Dr. Wolfgang Hoppenthaller kommissarisch übernommen.

Auch Ilka Enger, die Vorstandsvorsitzende im Bayerischen Facharztverband, wird dieses Amt für die Tätigkeit im KV-Vorstand niederlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »