Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 26.01.2011

Nach "Sexy Coras" Tod: Ruf nach strengeren Regeln für Schönheits-Op

BERLIN (hom). Nach dem tragischen Tod der 23-jährigen Erotikdarstellerin "Sexy Cora" werden die Rufe nach schärferen Regeln für Schönheits-Operationen lauter.

Nach "Sexy Coras" Tod: Ruf nach strengeren Regeln für Schönheits-Op

Das Erotikmodell "Sexy Cora": Ihr Tod hat eine Debatte über Schönheits-Operationen ausgelöst.

© dpa

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, sagte der "Ärzte Zeitung", im vorliegenden Fall handele es sich zwar nicht um eine minderjährige Person.

Gleichwohl mache auch das Schicksal der 23-jährigen "Sexy Cora" deutlich, "dass es da nicht Wild-West geben darf". Nötig seien vielmehr klare Regeln zum Schutze des Patienten - "nicht nur, aber insbesondere bei Schönheits-Operationen", betonte der CDU-Politiker.

Spahn hatte sich erst kürzlich im Gespräch mit der Zeitung "Welt" dafür ausgesprochen, Schönheits-Operationen bei Minderjährigen - sofern sie aus medizinischer Sicht nicht zwingend geboten seien - zu verbieten.

Es sei geradezu "unerträglich", dass manche 14-Jährige von ihren Eltern eine Nasen-Operation zum Geburtstag geschenkt bekomme.

Der Begriff "Schönheitschirurgie" müsse geschützt und ins ärztliche Berufsrecht aufgenommen werden, hatte Spahn im Gespräch mit der Zeitung gefordert.

"Sexy Cora" hatte am 11. Januar bei einer Operation, bei der sie sich ihre Brüste zum insgesamt sechsten Mal vergrößern lassen wollte, in der Hamburger Alster-Klinik einen Herzstillstand erlitten.

Anschließend wurde sie von Ärzten der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) in ein künstliches Koma gelegt. Am 20. Januar verstarb sie.

[27.01.2011, 17:38:37]
Dr. Horst Grünwoldt 
"Schönheits"- Operationen
Der Fall Sexy-Cora(23)

Es ist nicht nur ein tragischer Operations-Zwischenfall, sondern auch ein medizin-ethischer Skandal, eine von der Natur gesegnete junge Frau aus Gründen der Geldschneiderei sechsmal (!!!!!!) "an die Bust" zu gehen und ihr diesen unsinnigen Eingriff nicht schon beim ersten Mal auszureden, und als Chirurg zu verweigern. Schließlich ist kein Operateur der Welt in der Lage, nach einer rasch vergänglichen "Schönheits-Korrektur" am Busen mittels Silikoneinlage und deren körperlicher Dauerbelastung, den individuellen, gesunden Ausgangszustand je wieder herzustellen. Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »