Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Über den Sinn einer Pflegekammer wird seit 20 Jahren gestritten

BERLIN (hom). Die Debatte um Sinn und Unsinn einer Pflegekammer ist nicht neu. Seit knapp zwei Jahrzehnten streiten Befürworter und Gegner miteinander.

Während die einen die Verkammerung als Aufwertung der Profession Pflege und Meilenschritt hin zur Selbstverwaltung interpretieren, warnen andere vor neuen bürokratischen Strukturen, Zwangsmitgliedschaft und Zwangsbeiträgen ohne erkennbaren Gegenwert für die Angehörigen der Berufsgruppe Pflege.

Die Politik hat den Kammerstreit all die Jahre begleitet - mal moderierend, mal fordernd, mal ablehnend. In fast allen 16 Bundesländern gab es zuletzt Initiativen und Anhörungen zur Pflegekammer - in der Regel angestoßen von den Parteien, deren Abgeordnete die harten Oppositionsbänke wärmen.

Dass jetzt ein regierender Landesgesundheitsminister - Markus Söder (CSU) in Bayern - eine Pflegekammer einrichten will, ist so gesehen ein echtes Novum.

Top-Thema Pflegekammern:
Eine Kammer für Schwester Ines und Pfleger Heiko?
Interview: "Kammer kann Probleme der Pflege nicht lösen"
Bayern-FDP klar gegen eine Pflegekammer
Über den Sinn einer Pflegekammer wird seit 20 Jahren gestritten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »