Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Über den Sinn einer Pflegekammer wird seit 20 Jahren gestritten

BERLIN (hom). Die Debatte um Sinn und Unsinn einer Pflegekammer ist nicht neu. Seit knapp zwei Jahrzehnten streiten Befürworter und Gegner miteinander.

Während die einen die Verkammerung als Aufwertung der Profession Pflege und Meilenschritt hin zur Selbstverwaltung interpretieren, warnen andere vor neuen bürokratischen Strukturen, Zwangsmitgliedschaft und Zwangsbeiträgen ohne erkennbaren Gegenwert für die Angehörigen der Berufsgruppe Pflege.

Die Politik hat den Kammerstreit all die Jahre begleitet - mal moderierend, mal fordernd, mal ablehnend. In fast allen 16 Bundesländern gab es zuletzt Initiativen und Anhörungen zur Pflegekammer - in der Regel angestoßen von den Parteien, deren Abgeordnete die harten Oppositionsbänke wärmen.

Dass jetzt ein regierender Landesgesundheitsminister - Markus Söder (CSU) in Bayern - eine Pflegekammer einrichten will, ist so gesehen ein echtes Novum.

Top-Thema Pflegekammern:
Eine Kammer für Schwester Ines und Pfleger Heiko?
Interview: "Kammer kann Probleme der Pflege nicht lösen"
Bayern-FDP klar gegen eine Pflegekammer
Über den Sinn einer Pflegekammer wird seit 20 Jahren gestritten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »