Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 24.02.2011

BDI-Chef Wesiack: Plädoyer für dritten KBV-Vorstand

HAMBURG (vdb). Im Vorfeld der Wahlen zum Vorstand der KBV hat Internisten-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack bekräftigt, dass es ein "Weiter so" nicht geben darf.

BDI-Chef Wesiack: Plädoyer für dritten KBV-Vorstand

Wesiack: Ein "Weiter so" bei der KBV darf es nicht geben.

© BDI

Zu Beginn der neuen Wahlperiode erwartet Wesiack nicht nur eine stärkere Berücksichtigung regionaler Interessen der KVen, sondern auch eine stärkere Einbeziehung der Verbände.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" begründete Wesiack seine Forderung damit, dass die Nähe zur Basis vielmehr über die Verbände widergespiegelt werde. Die Hauptamtlichkeit der KV-Gremien habe sich hier nicht als sehr positiv erwiesen.

Unabhängig von der Entscheidung, ob das bisherige Führungsduo Köhler-Müller für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht, unterstützt der Internisten-Chef die Forderung nach einem dritten Vorstand.

Wesiack: "Dabei müsse unbedingt die Chemie zwischen den dreien stimmen." Die Vergangenheit habe gezeigt, dass Zwistigkeiten die Vorstandsarbeit blockieren können.

Diese leidvolle Erfahrung habe man häufiger in den alten Vorstands-Konstellationen mit neun Vorstandsmitgliedern machen müssen.

Inhaltlich erwartet Wesiack vom neuen Vorstand, dass er sich etwa beim Thema Kollektivvertrag versus Selektivvertrag öffnet. Wesiack: "Die Kollegen haben die Nase vom Dauerstreit voll."

Entscheidend sei doch vielmehr, dass Kollektivverträge nicht durch Selektivverträge geplündert werden dürften. Hier sollte eine emotionsfreie Debatte um die richtige Versorgungsform der Zukunft geführt werden, in der jeder Arzt die für sich beste Versorgung auswählen könne.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17552)
Organisationen
KBV (6607)
Personen
Wolfgang Wesiack (234)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »