Ärzte Zeitung online, 23.02.2011

Dieter Geis zum BHÄV-Vorsitzenden gewählt

NÜRNBERG (eb). Neuer Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbands (BHÄV) ist Dr. Dieter Geis. Eine Delegiertenversammlung wählte den 59-jährigen Allgemeinarzt aus Randersacker am Mittwochnachmittag.

Dieter Geis zum BHÄV-Vorsitzenden gewählt

Zum BHÄV-Vorsitzenden gewählt: Dr. Dieter Geis, Allgemeinarzt aus Unterfranken.

© Kaltwasser

Der Unterfranke Geis erhielt bei der Versammlung in der Nürnberger Meistersingerhalle 96 der 99 Delegiertenstimmen.

Zu Stellvertretern wurden Dr. Jakob Berger aus Hebertshofen und Dr. Markus Beier aus Erlangen gewählt.

Geis tritt mit seiner Wahl die direkte Nachfolge von Dr. Wolfgang Krombholz und indirekt die von Dr. Wolfgang Hoppenthaller an.

Krombholz führte den Verband kommissarisch seit Hoppenthallers Rücktritt von dem Posten im Dezember. Grund für seinen Rückzug war damals die gescheiterte Ausstiegsveranstaltung.

Krombholz wiederum hatte sein Amt Ende Januar niedergelegt, da er zum Vorsitzenden der KV Bayerns gewählt wurde. Damit wurde letztlich auch die Neuwahl des BHÄV-Vorstands nötig.

Geis sagte nach seiner Wahl, dass sich die derzeitigen Verhandlungen mit der AOK über den Hausarztvertrag "schwierig" gestalteten. Für die kommenden Wochen könne noch nich mit einem Abschluss gerechnet werden.

Hoppenthaller, der mit stehenden Ovationen zum Ehrenvorsitzenden gewählt wurde, erinnerte - als Privatperson - an sein Ausstiegsszenario: Der Verband könne auch weiterhin etwa durch Praxisschließungen für seine Standpunkte eintreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »