Ärzte Zeitung, 02.03.2011

KBV-Chefs Köhler und Müller kandidieren erneut

Regionale Interessen werden mehr berücksichtigt

BERLIN (vdb). Dr. Andreas Köhler und Dr. Carl-Heinz Müller wollen erneut für den Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) kandidieren.

KBV-Chefs kandidieren

KBV in Berlin: Köhler und Müller treten erneut an.

© vdb

Das bestätigte die KBV am Mittwoch auf Anfrage. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" gibt es keine weiteren Kandidaten.

In den vergangenen Wochen war darüber spekuliert worden, ob der Vorstand um ein drittes Mitglied erweitert werden soll.

Das wird voraussichtlich erst in der konstituierenden Vertreterversammlung am 11. März in Berlin entschieden.

Darüber hinaus gibt es Überlegungen, dem Wunsch vieler KVen nach einer stärkeren Einbindung regionaler Kompetenzen Rechnung zu tragen. Dabei gehe es nicht mehr um die Frage des Ob, sondern nur noch um das Wie, heißt es.

Lesen Sie dazu auch die Porträts:
Andreas Köhler - Trotz hoher Honorarzuwächse in der Rolle des Sündenbocks
Carl-Heinz Müller - Der Mann für den Drahtseilakt hausärztlicher Interessen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »