Ärzte Zeitung, 03.03.2011

KBV will Regionalisierung bei Honoraren

Köhler: Unterschiede innerhalb einer KV-Region werden nicht immer adäquat abgebildet

BERLIN (sun). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert bei der Honorarverteilung eine stärkere Regionalisierung. Schließlich gebe es auch in den KVen gravierende Unterschiede beim Honorar.

"Es muss daher überlegt werden, ob die Unterschiede innerhalb einer KV-Region noch adäquat abgebildet werden", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler der "Ärzte Zeitung". Hier sei der Gesetzgeber gefragt: KVen müssten die Möglichkeit erhalten, individuelle Lösungen vor Ort zu finden.

Köhler und KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller hatten am Mittwoch bekannt gegeben, dass sie erneut für den Vorstand kandidieren werden (wir berichteten). Für die angestrebte neue Amtszeit gibt es gemeinsame Überlegungen, dem Wunsch vieler KVen nach einer stärkeren Einbindung regionaler Kompetenzen Rechnung zu tragen.

"Ich stelle mir ein kleines und effizientes Gremium, nicht größer als zwölf Personen vor, in dem alles, was die vertragsärztliche Versorgung betrifft, beraten wird", so Köhler. Dieses solle eine Schnittstelle zwischen Vorstand und Vertreterversammlung bilden.

"Das Gremium hätte dann allerdings eine große Verantwortung", ergänzte Müller. Schließlich müsse der Ausschuss einerseits die Zwischenstände und Ergebnisse von Verhandlungen in die einzelnen KVen tragen und anderseits die regionalen Interessen beim Vorstand vortragen.

Derweil fordert der Hausärzteverband, dass die ambulante Versorgung auf zwei Säulen gestellt wird - eine kollektive und eine selektive. Der Verband will dazu Vorschläge vorlegen, die in einem Gesetzesentwurf münden müssten, sagte Verbands-Chef Ulrich Weigeldt anlässlich einer Sonderdelegiertenversammlung in Berlin.

Die Rolle des Hausarztes als Behandler müsse um die "zentrale Funktion als Koordinator und Schnittstellenmanager erweitert" werden, forderte Weigeldt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »