Ärzte Zeitung, 03.03.2011

NAV-Chef Heinrich strebt zur KBV-Spitze

BERLIN (HL). Der Vorsitzende des NAV-Virchowbundes, Dr. Dirk Heinrich, will für ein Amt im KBV-Vorstand kandidieren. Heinrich begründet dies im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" damit, dass die Stimmung an der Basis "denkbar schlecht" sei.

Mit der Vorentscheidung, dass es an der KBV-Spitze bei einem zweiköpfigen Vorstand bleiben soll, werde deutlich, dass es nicht um Inhalte, sondern nur um Posten gehe. Heinrich plädiert für ein gemeinsames Vorgehen von Haus- und Fachärzten, um die Arbeit der KBV basisnäher zu gestalten.

Heinrich, Jahrgang 1959, ist als HNO-Arzt in Hamburg niedergelassen und hat sich auch als Allgemeinarzt qualifiziert. Neben seinem Amt als NAV-Bundesvorsitzender ist er in der KV Hamburg Vorsitzender des Facharzt-Ausschusses, der zusammen mit anderen Ausschüssen den KV-Beirat bildet.

 Dieser begleite den in Hamburg erfolgreich arbeitenden nichtärztlichen Vorstand im Tagesgeschäft. Heinrich sieht sich aufgrund seiner Tätigkeit in Hamburg und beim NAV gut vorbereit auf die Arbeit als KBV-Vorstand.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)
Organisationen
KBV (6342)
KV Hamburg (411)
Personen
Dirk Heinrich (166)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »