Ärzte Zeitung, 06.03.2011

Empörung über Berlusconi-Vergleich

KÖLN (iss). Der Vorsitzende der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Hellmann hat die Kritik der Freien Ärzteschaft an der KBV und ihrem Vorsitzenden Dr. Andreas Köhler zurückgewiesen.

Bezeichnungen wie die "Berlusconisierung der KBV" und die Verunglimpfung der KBV-Delegierten als "Truppe willfähriger und systemverbandelter Abgeordneter" seien im Ton unwürdig und in der Sache falsch, sagte Hellmann.

Der Vorwurf, die per Satzungsänderung von der KBV-VV ermöglichte Erweiterung des Vorstands auf drei Mitglieder diene nur dazu, Köhler das Amt zu sichern, sei völlig absurd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »