Ärzte Zeitung online, 07.03.2011

Kommentar

Mit neuem Gesetz zu altem Ziel

Von Anno Fricke

Mit der Gesundheitsreform 2007 hat die Bundesregierung einen Rechtsanspruch auf die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) geschaffen. Dessen Umsetzung lässt auf sich warten. Erst in wenigen Regionen gibt es die Palliative Care Teams.

Das sind Netzwerke, in denen Ärzte, Pflegende, Physiotherapeuten, aber auch Psychologen, Sozialarbeiter und Priester zusammenarbeiten. Von der im Gesetz geforderten flächendeckenden Versorgung ist Deutschland weit entfernt.

Weil das Interesse der Krankenkassen so quälend schleppend erwacht, freiwillig Verträge mit den Leistungserbringern zur SAPV zu schließen, fordert die Kassenärztliche Bundesvereinigung nun, diese Versorgungsform über einen Kollektivvertrag aufzubauen.

Ein solcher Vertrag könnte auch die Hausärzte besser stellen. Sie leisten den Löwenanteil an der palliativmedizinischen Versorgung. Von 90 Prozent gehen die Fachleute aus. Bezahlt bekommen sie dafür nur die kaum kostendeckenden Honorare für Hausbesuche. Das sollte sich ändern.

Gelegenheit dazu hat der Gesetzgeber bei der Formulierung des Patientenrechtegesetzes in diesem Jahr. Das Verfahren könnte frischen Wind auch in den Aufbau der SAPV bringen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Palliativversorgung entwickelt sich im Schneckentempo

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »