Ärzte Zeitung online, 06.03.2011

Weigeldt: Kassen sehen die Realität nicht

BERLIN (HL). Der GKV-Spitzenverband und die Ersatzkassen verweigern sich der Realität, wenn sie Hausärztemangel leugneten, so der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt.

"Jeder Bürgermeister und jeder Landrat kennt die Defizite besser als diese Kassenfunktionäre." Die Ärztestatistik und die gegenwärtige Bedarfsplanung spiegelten nicht die Versorgungsrealität wieder. Denn nicht jede Arztpraxis sei eine echte Versorgerpraxis.

Allein in Baden-Württemberg haben nach Weigeldts Angaben fast 20 Prozent der Praxen, die sich als hausärztlich tätig bezeichnen, über ein Jahr lang kein einziges Kassenrezept ausgestellt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »