Ärzte Zeitung online, 06.03.2011

Weigeldt: Kassen sehen die Realität nicht

BERLIN (HL). Der GKV-Spitzenverband und die Ersatzkassen verweigern sich der Realität, wenn sie Hausärztemangel leugneten, so der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt.

"Jeder Bürgermeister und jeder Landrat kennt die Defizite besser als diese Kassenfunktionäre." Die Ärztestatistik und die gegenwärtige Bedarfsplanung spiegelten nicht die Versorgungsrealität wieder. Denn nicht jede Arztpraxis sei eine echte Versorgerpraxis.

Allein in Baden-Württemberg haben nach Weigeldts Angaben fast 20 Prozent der Praxen, die sich als hausärztlich tätig bezeichnen, über ein Jahr lang kein einziges Kassenrezept ausgestellt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »