Ärzte Zeitung online, 04.03.2011

LSG Bayern: Kündigung des AOK-Hausarztvertrags rechtens

MÜNCHEN (eb). Zweite Schlappe für den bayerischen Hausärzteverband: Auch das Landessozialgericht Bayern hat heute in zweiter Instanz die Kündigung des Hausarztvertrages durch die AOK für rechtmäßig erklärt.

Der Bayerische Hausärzteverband war vor das LSG gezogen, nachdem das Sozialgericht München einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz gegen die Kündigung durch die AOK im Januar abgewiesen hatte.

Die Kasse hatte den Vertrag im Dezember fristlos gekündigt. Zur Begründung verwies sie auf die Drohungen des BHÄV, aus dem KV-System aussteigen zu wollen.

Die AOK Bayern begrüßte das Urteil indirekt. Dennoch strebe die AOK neue Hausarztverträge an. "Unabdingbare Voraussetzung" dafür sei aber, dass alle gegen die AOK gerichteten Aktionen beendet werden, teilte die Kasse in München mit.

AOK-Chef Dr. Helmut Platzer sagte: "Wir sind fest davon überzeugt, dass die hausarztzentrierte Versorgung weiter gestärkt werden muss." Sie sei ein "Grundpfeiler der ärztlichen Versorgung in Bayern".

Der BHÄV hat das LSG-Urteil "zur Kenntnis genommen". Verbandschef "Der BHÄV kann die Urteilsbegründung zwar inhaltlich nicht nachvollziehen, muss den Richterspruch aber erst einmal akzeptieren", sagte Verbandschef Dr. Dieter Geis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »