Ärzte Zeitung online, 11.03.2011

Hans-Jochen Weidhaas ist neuer Vorsitzender der KBV-Vertreterversammlung

BERLIN (vdb). Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat einen neuen Vorsitzenden: Mit 38 von 60 Stimmen wählten die Delegierten Hans-Jochen Weidhaas.

Hans-Jochen Weidhaas ist neuer Vorsitzender der KBV-Vertreterversammlung

Hans-Jochen Weidhaas, neuer Vorsitzender der KBV-VV

© KBV

Zum ersten Mal steht damit ein Psychologischer Psychotherapeut an der Spitze der Vertreterversammlung. Weidhaas kündigte an, dem Vorstand eine klare Richtung geben zu wollen. In seinem kurzen Dank an die Delegierten bezeichnete er sich als Verfechter des Kollektivvertragssystems.

Zugleich brach er eine Lanze für das Ehrenamt und für das Recht der ärztlichen Basis an der politischen Gestaltung. Weidhaas ist bereits seit 1987 in verschiedenen berufspolitischen Ämtern tätig.

Zu seinem ersten Stellvertreter wurde Dr. Stefan Windau (37 von 58 Stimmen), hausärztlich tätiger Internist aus Leipzig gewählt. Er setzte sich gegen Dr. Wolfgang Eckert (21 Stimmen) aus Mecklenburg-Vorpommern durch.

Zum zweiten Stellvertreter wurde erwartungsgemäß Dr. Andreas Gassen gewählt. Er erhielt 42 der 58 abgegebenen Delegierten-Stimmen. Gassen ist Orthopäde und Delegierter der KV Nordrhein.

Lesen Sie dazu auch:
Dr. Andreas Köhler bleibt Vorsitzender der KBV
Carl-Heinz Müller gewinnt Kampf-Abstimmung und bleibt KBV-Vorstand

Lesen Sie dazu auch eine erste Reaktion:
Vier KVen kritisieren Umstände der KBV-Wahl

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »