Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Hessen: Liberale werben für Vernetzung von Klinik und Praxis

WIESBADEN (ine). Modelle der ambulant-stationären Vernetzung sollten im geplanten Versorgungsgesetz der Bundesregierung berücksichtigt werden, fordert die FDP-Fraktion im Wiesbadener Landtag.

Dieser Meinung schließt sich der Verband von operativ und anästhesiologisch tätigen Ärzten (LAOH) in Seligenstadt an. Gut funktionierende Kooperationen zwischen ambulanten Operateuren und Kliniken trügen zur Sicherung der Versorgung auf dem Land bei. FDP und LAOH begrüßen deshalb die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler, die Budgetierung ab 2012 aufzuheben.

Für den LAOH stellt die Deckelung ambulanter Operationen einen "freiheitsbeschränkenden und berufsregelnden Eingriff" dar, der unvereinbar mit dem Grundgesetz sei. Dies lässt der Verband durch die EU-Kommission rechtlich prüfen.

Falls der Minister für seine Pläne in der Koalition keine Mehrheit findet, sei zudem eine Verfassungsbeschwerde in Arbeit, so LAOH-Chef Dr. Thomas Wiederspahn-Wilz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »