Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Brandenburg: Modell "Agnes zwei" geht an den Start

POTSDAM (ami). In Brandenburg ist das Modellprojekt "Agnes zwei" gestartet. Die Fortentwicklung der Gemeindeschwester zur Unterstützung der ärztlichen Versorgung haben die KV Brandenburg und die beiden größten Krankenkassen des Landes, AOK und Barmer GEK, gemeinsam auf den Weg gebracht.

Ein Vierteljahr nach dem Start zogen die Beteiligten eine erste positive Zwischenbilanz. "Agnes zwei" kann bei Hausärzten, Fachärzten, Ärztenetzen oder in MVZ tätig werden und übernimmt außer Hausbesuchen vor allem das Fallmanagement. An vier Orten in Brandenburg ist "Agnes zwei" bereits aktiv, drei weitere Regionen sind in Planung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »