Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Chemo: Gute Kommunikation kann helfen, Kosten zu senken

BERLIN (ami). Gute Arzt-Patienten-Kommunikation ist ein Schlüssel zu mehr Wirtschaftlichkeit und besseren Therapieerfolgen in der Onkologie. Diese Auffassung vertritt Dr. Friedrich Overkamp, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO).

"Es ließen sich sicher Kosten einsparen. Wenn es konsequenter gemacht würde, ließen sich sicher auch Rezidive vermeiden und möglicherweise, zum Beispiel bei Patienten mit chronisch myeloischer Leukämie, sogar Heilungen erzielen", sagte Overkamp bei der Frühjahrstagung der DGHO in Berlin.

Der Onkologe aus Recklinghausen plädierte dafür, dass Krebspatienten auch während der Chemotherapie engmaschig vom Arzt gesehen werden. In der Praxis würden viele Patienten während einer langwierigen Therapie fast ausschließlich von den Schwestern versorgt.

"Dieses Vorgehen ist absurd", kritisierte Overkamp seine Kollegen. Er sieht darin einen wesentlichen Grund für Therapieabbrüche und -unterbrechungen. "Es fehlt die immer wieder nötige Motivation", so Overkamp.

Für die kommunikative Zurückhaltung in den Arztpraxen macht der Onkologe drei Gründe ausfindig: Zum ersten fehle es an Training. "Das Medizinstudium lehrt vieles, aber wer lehrt, wie wir uns verständlich ausdrücken, zuhören und die Körpersprache des Patienten verstehen?", fragte Overkamp.

Außerdem hätten Onkologen das spezielle Problem, dass sie oft unangenehme Dinge vermitteln müssten. Zum Dritten spielen ökonomische Gründe eine Rolle. "Das ärztliche Gespräch kostet nichts", so Overkamp.

Der geschäftsführende DGHO-Vorsitzende Professor Gerhard Ehninger kritisierte, das Arzt-Patienten-Gespräch sei in der Leistungshonorierung "unterbewertet".

Die DGHO prüft nun, ob sie spezielle Kommunikationskurse für ihre Mitglieder anbietet. Zudem erwägt sie Studien zur Wirksamkeit des ärztlichen Gesprächs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »