Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Apotheken warnen vor Stellenabbau

STUTTGART (fst). Jede dritte Apotheke in Baden-Württemberg wird im laufenden Jahr gezwungen sein, Personal abzubauen oder muss auf Neueinstellungen verzichten. Dies teilt der Landesapothekerverband als Resultat einer Online-Umfrage unter 752 von 2083 Mitgliedern mit.

Grund dafür seien "deutliche Rohertragseinbußen" durch das Arzneimittel-Neuordnungs-Gesetz (AMNOG). Apotheken müssten einen eigenen Sparbeitrag erbringen.

Zudem reiche der Großhandel die eigenen Sparauflagen "komplett an uns durch". Nach der Umfrage könnten bis zu 600 Ausbildungsplätze in Apotheken wegfallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »