Ärzte Zeitung, 02.04.2011

Jung, berufstätig und häufig krank

MÜNCHEN (sto). Junge Erwerbstätige im Alter zwischen 15 und 29 Jahren gehen häufiger zum Arzt, wenn sie krank sind als ihre Alterskollegen, die noch nicht berufstätig sind. Das zeigen Daten aus dem DAK-Gesundheitsreport 2011 für Bayern.

Zwar liege der Krankenstand der jungen Erwerbstätigen in Bayern mit 2,3 Prozent im vergangenen Jahr unter dem aller Arbeitnehmer, die bei der DAK in Bayern versichert sind, berichtete Dr. Katrin Krämer vom IGES-Institut in Berlin.

Die jungen Erwerbstätigen würden sich aber vergleichsweise häufiger, wenn auch kürzer, krankschreiben lassen.

Im Vergleich zu allen bei der DAK versicherten Arbeitnehmern sind die jungen Erwerbstätigen vor allem häufiger wegen Infektionen, Erkrankungen des Atmungssystems sowie des Verdauungssystems krankgeschrieben.

Insgesamt sind 98 Prozent der jungen Erwerbstätigen mindestens einmal im Jahr zum Arzt gegangen, berichtete Krämer. Grund für die höhere Zahl der Arztkontakte bei jungen Erwerbstätigen im Vergleich zu ihren nichtberufstätigen Alterskollegen sei die Notwendigkeit, Fehlzeiten gegenüber dem Arbeitgeber durch eine AU-Bescheinigung zu legitimieren, erläuterte DAK-Landeschef Wilfried Erbe.

Nicht-Berufstätige würden zunächst einmal abwarten. Dabei stelle sich die Frage, ob viele Arztbesuche nicht zu vermeiden wären, da eine AU-Bescheinigung in der Regel erst nach dem dritten Tag erforderlich ist.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Krankenkassen (16449)
Organisationen
DAK (1497)
Krankheiten
Infektionen (4313)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »