Ärzte Zeitung online, 31.03.2011

Baumgärtner als Medi-Chef in Baden-Württemberg bestätigt

STUTTGART (eb). Dr. Werner Baumgärtner bleibt auch für die kommenden vier Jahre Landeschef von Medi Baden-Württemberg. Bei der Landesdelegiertenversammlung erhielt er in geheimer Wahl 60 von 61 Stimmen, teilte Medi mit.

Baumgärtner als Medi-Chef in Baden-Württemberg bestätigt

Alter und neuer Medi-Chef in Baden-Württemberg: Dr. Werner Baumgärtner.

© Horst Rudel

Ebenfalls wiedergewählt wurden seine beiden Stellvertreter. Dr. Michael Ruland erhielt 60 Stimmen, Dipl.-Pol. Ekkehard Ruebsam-Simon 58 Stimmen.

Die Delegierten machten zudem mit 48 Ja-Stimmen den Weg frei für die Wahl eines dritten Stellvertreters, der aber erst später gewählt werden soll.

Begründet wurde die Satzungsänderung mit dem stark gestiegenen Arbeitsumfang des Vorstands, vor allem durch die Haus- und Facharztverträge. Mit ebenfalls großer Mehrheit beschlossen die Delegierten, dass künftig auch Privatärzte Mitglied bei Medi werden dürfen.

Baumgärtner machte deutlich, dass Medi die Arbeit der KVen in Baden-Württemberg und Bayern stärker als bisher unterstützen wolle.

"Wenn wir Transparenz in der Sacharbeit erreichen und die Rahmenbedingungen in den Praxen verbessern wollen, müssen wir eine Alternative zum Kurs der Kassenärztlichen Bundesvereinigung anbieten", so Baumgärtner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »