Ärzte Zeitung, 03.04.2011

Ärztemangel: Minister pochen auf Mitsprache

BERLIN (dpa). Angesichts wachsenden Ärztemangels auf dem Land bekräftigen die Länder ihre Forderung nach neuen Rechten bei der Verteilung der Ärzte.

"In der Frage der ärztlichen Versorgung müssen wir endlich an einem Strang ziehen", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Manuela Schwesig (SPD) der Nachrichtenagentur dpa. "Deshalb fordern die Länder mehr Zuständigkeit."

Nach monatelangen Verhandlungen mit Blockadedrohungen seitens der Länder wird eine Entscheidung an diesem Mittwoch in einer Sonder-Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern in Berlin erwartet. 

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Personen
Manuela Schwesig (135)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »