Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Klage gegen Deckel auf extrabudgetäre Gesamtvergütung

POTSDAM (ami). Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg klagt gegen die Begrenzung der extrabudgetären Gesamtvergütung im Jahr 2011. Ein Beschluss des Landesschiedsamtes vom 15. Dezember sieht vor, dass vertragsärztliche Leistungen aber auch Sachkosten außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung begrenzt werden.

 "Eine Briefmarke wird nicht billiger, weil das Landesschiedsamt meint, die Sachkosten begrenzen zu müssen", kritisierte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming die Entscheidung. Außerdem seien Zusatzpunktwerte zum Beispiel zur Förderung des ambulanten Operierens nicht berücksichtigt worden.

Gegen den Beschluss des Schiedsamtes hat die KVBB nun Klage beim Landessozialgericht eingereicht. Auf eine schnelle Entscheidung hofft sie jedoch nicht. Sie rechnet im Gegenteil mit einer Verfahrensdauer von drei bis vier Jahren.

Auch für die Klage gegen das Landesschiedsamt wegen der Gesamtvergütung 2009 sei bisher noch kein Termin avisiert, so Helming.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »