Ärzte Zeitung online, 07.04.2011

Kliniken unterstützen Versorgungsgesetz

BERLIN (dpa). Die deutschen Krankenhäuser unterstützen den Plan der Koalition, dass Patienten öfter in der Klinik ambulant behandelt werden, wenn in der Region ein Ärztemangel herrscht.

"Sie sind auch weiterhin bereit, im Rahmen ihrer Möglichkeiten an der Sicherstellung der ambulanten Versorgung mitzuwirken", sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, in Berlin.

Das soll laut Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und Koalition eines der Mittel sein, Ärztemangel auf dem Land zu begegnen.

Die Kliniken behandelten schon heute Millionen Patienten ohne Aufnahme auf eine Station, sagte Baum. Ambulante Spezialtherapien, etwa bei Krebs, sollten möglich bleiben, wenn eine Klinik dies leisten kann. Mittelkürzungen für die Kliniken sollten ausgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »