Ärzte Zeitung online, 07.04.2011

Kliniken unterstützen Versorgungsgesetz

BERLIN (dpa). Die deutschen Krankenhäuser unterstützen den Plan der Koalition, dass Patienten öfter in der Klinik ambulant behandelt werden, wenn in der Region ein Ärztemangel herrscht.

"Sie sind auch weiterhin bereit, im Rahmen ihrer Möglichkeiten an der Sicherstellung der ambulanten Versorgung mitzuwirken", sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, in Berlin.

Das soll laut Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und Koalition eines der Mittel sein, Ärztemangel auf dem Land zu begegnen.

Die Kliniken behandelten schon heute Millionen Patienten ohne Aufnahme auf eine Station, sagte Baum. Ambulante Spezialtherapien, etwa bei Krebs, sollten möglich bleiben, wenn eine Klinik dies leisten kann. Mittelkürzungen für die Kliniken sollten ausgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »