Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Ärzte aufs Land: Koalition zeigt Flagge

Regresse erschwert / Regionalisierung der Honorare

BERLIN (sun/af). Die schwarz-gelbe Koalition hat sich auf Eckpunkte zu einem Versorgungsgesetz geeinigt. Demnach sollen künftig mehr - auch finanzielle - Anreize gesetzt werden, damit sich Ärzte in unterversorgten Gebieten niederlassen.

Koalition zeigt Flagge beim Versorgungsgesetz

Auf zum Hausbesuch: Nach dem Willen der Koalition sollen neue Anreize mehr Ärzte aufs Land holen.

© imagebroker / imago

"Wir setzen auf Anreize, nicht auf Sanktionen und nicht auf Planung", sagte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) bei der Vorstellung der Eckpunkte.

Einer ist die geplante Honorarreform. Die Vergütung der Vertragsärzte soll wieder ausschließlich durch die Kassenärztlichen Vereinigungen erfolgen. Die Kodierrichtlinien sollen "einfacher" umsetzbar sein, als dies bisher vorgesehen ist, sieht das Eckpunktepapier vor.

Konkreter werden die von der Koalition und den Ländern erarbeiteten Vorschläge nicht. Über die Honorare wolle man mit Ärzten und Kassen erst noch reden. Die Zeit drängt. Das Gesetz soll zum 1. Januar nächsten Jahres in Kraft treten.

Positiv: Der Grundsatz "Beratung vor Regress" soll gestärkt werden. Es soll für einen Prüfzeitraum kein Regress festgesetzt werden können, wenn nicht im Jahr zuvor eine Beratung stattgefunden hat.

"Wir wollen eine gute Versorgung, keine unverhältnismäßigen Maßnahmen", kommentierte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, diesen Punkt.

Kritik kam von den gesetzlichen Krankenkassen. Die nach Auffassung des GKV-Spitzenverbandes bestehende Überversorgung in den meisten Gebieten werde nicht energisch genug angegangen.

Lesen Sie mehr dazu am Montag in Ihrer "Ärzte Zeitung" und online auf www.aerztezeitung.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »