Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Scharfe Kritik an KBV-Gehältern von Ärzten im Südwesten

STUTTGART (mm). Niedergelassene Ärzte aus Baden-Württemberg haben sich gegen die neuen Dienstverträge im KBV-Vorstand ausgesprochen. Sowohl die Gehaltshöhe als auch das Verfahren selbst, das zur Vertragsunterzeichnung geführt hat, lehnten die Delegierten der KV Baden-Württemberg bei ihrer Vertreterversammlung in einer Resolution mehrheitlich ab. Sie fordern mehr Transparenz.

"Die Erhöhung der Bezüge des Vorstandsvorsitzenden Dr. Andreas Köhler um 35 Prozent und seines Stellvertreters Dr. Carl-Heinz Müller um 15 Prozent sind unangemessen und nicht akzeptabel", so die Delegierten am Mittwoch in Stuttgart.

Die Verträge seien weitestgehend unter Ausschluss der gewählten Mitglieder der Vertreterversammlung der KBV abgeschlossen worden.

Der Vertragsabschluss mit Köhler, der Mitte März erneut im Amt bestätigt worden war, war vom Ausschuss für Vorstandsangelegenheiten ausgehandelt worden. In diesem Gremium ist die KV Baden-Württemberg nicht vertreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »