Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Weboffensive soll Ärzte nach Brandenburg locken

POTSDAM (ami). Mit einem neuen Internetportal wirbt Brandenburg um Ärzte. Die Plattform arzt-in-brandenburg.de haben zahlreiche Brandenburger Organisationen im Gesundheitsbereich gemeinsam unter Federführung des Gesundheitsministeriums entwickelt.

"Wir erhoffen uns von diesem breiten und zugleich sehr detaillierten Informationsangebot, dass viele junge Ärztinnen und Ärzte neugierig auf unser Land werden und sich gezielt informieren", sagte Gesundheitsministerin Anita Tack zum Start der Internetseite. Sie lobte die gute Kooperation der Akteure für eine zukunftsfähige gesundheitliche Versorgung der Menschen in ländlichen Regionen.

"Weiterbildung aus einer Hand, intensive Niederlassungsberatung, innovative, kooperative Strukturen - all das finden junge Mediziner in Brandenburg", erklärten übereinstimmend die Repräsentanten von Landesärztekammer Dr. Udo Wolter, Kassenärztlicher Vereinigung Dr. Hans-Joachim Helming und Landeskrankenhausgesellschaft Dr. Jens-Uwe Schreck.

KV und Krankenkassen in Brandenburg fördern die Ansiedlung von Ärzten in Regionen mit bestehender oder bald drohender Unterversorgung mit bis zu 50 000 Euro. Beratung bietet die Kassenärztliche Vereinigung. Hilfestellungen bei der Aufnahme einer Arzttätigkeit in Brandenburg bieten auch der Hausärzteverband Berlin-Brandenburg, die Städte und Gemeinden und die Arbeitsagentur.

Die neue Website soll einen Überblick über das gesamte Spektrum an Unterstützungsmöglichkeiten und einen direkten Zugang zu Ansprechpartnern bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »