Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Weboffensive soll Ärzte nach Brandenburg locken

POTSDAM (ami). Mit einem neuen Internetportal wirbt Brandenburg um Ärzte. Die Plattform arzt-in-brandenburg.de haben zahlreiche Brandenburger Organisationen im Gesundheitsbereich gemeinsam unter Federführung des Gesundheitsministeriums entwickelt.

"Wir erhoffen uns von diesem breiten und zugleich sehr detaillierten Informationsangebot, dass viele junge Ärztinnen und Ärzte neugierig auf unser Land werden und sich gezielt informieren", sagte Gesundheitsministerin Anita Tack zum Start der Internetseite. Sie lobte die gute Kooperation der Akteure für eine zukunftsfähige gesundheitliche Versorgung der Menschen in ländlichen Regionen.

"Weiterbildung aus einer Hand, intensive Niederlassungsberatung, innovative, kooperative Strukturen - all das finden junge Mediziner in Brandenburg", erklärten übereinstimmend die Repräsentanten von Landesärztekammer Dr. Udo Wolter, Kassenärztlicher Vereinigung Dr. Hans-Joachim Helming und Landeskrankenhausgesellschaft Dr. Jens-Uwe Schreck.

KV und Krankenkassen in Brandenburg fördern die Ansiedlung von Ärzten in Regionen mit bestehender oder bald drohender Unterversorgung mit bis zu 50 000 Euro. Beratung bietet die Kassenärztliche Vereinigung. Hilfestellungen bei der Aufnahme einer Arzttätigkeit in Brandenburg bieten auch der Hausärzteverband Berlin-Brandenburg, die Städte und Gemeinden und die Arbeitsagentur.

Die neue Website soll einen Überblick über das gesamte Spektrum an Unterstützungsmöglichkeiten und einen direkten Zugang zu Ansprechpartnern bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »