Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Kritik an DMP-Auswertung durch die Kassen

Diabetiker verursachen immer höhere Kosten. Wissenschaftler kritisieren, dass die DMP-Evaluation fast ausschließlich von den Kassen selbst vorgenommen wird.

Von Jürgen Stoschek

HOHENKAMMER. Die direkten Kosten für die Behandlung von Patienten mit Diabetes steigen in Deutschland immer weiter. Allein zwischen 2000 und 2007 sind die durch Diabetes bedingten Ausgaben der Kassen um rund 50 Prozent auf mehr als 19 Milliarden Euro gestiegen.

Grund für die Zunahme ist im Wesentlichen die steigende Zahl von Menschen mit Diabetes, berichtete Professor Hans Hauner von der TU München bei einer Fachkonferenz von Roche Diagnostics auf Schloss Hohenkammer bei München.

Zahl der Patienten auf mehr als sieben Millionen erhöht

Während die durchschnittlichen Behandlungskosten in diesem Zeitraum nur um 8,5 Prozent gestiegen sind, habe sich die Zahl der Patienten um 37 Prozent auf mehr als sieben Millionen erhöht, berichtete der Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin der TU München.

Besorgniserregend sei dabei die Kostenentwicklung bei den Begleiterkrankungen und Komplikationen des Diabetes. So verursachen nach einer Versichertenstichprobe der AOK Hessen aus dem Jahr 2001 etwa 15 Prozent der offenbar schlecht eingestellten Diabetiker rund 60 Prozent der Kosten, berichtete Hauner.

An den DMPs der Kassen nehmen nur etwa die Hälfte der Patienten mit Diabetes Typ 2 teil. Über den Erfolg der Programme könne man jedoch nur wenig sagen. Erste Auswertungen der DMP-Daten seien bisher nur "bruchstückhaft" erfolgt, kritisierte Hauner. Eine systematische Darstellung der Behandlungsergebnisse gebe es bislang noch nicht.

Qualität der Daten wird nicht hinterfragt

Problematisch sei auch, dass die Evaluation der DMPs nahezu ausschließlich von den Krankenkassen selbst vorgenommen wird. Die Qualität der Daten werde nicht hinterfragt und die Berichte zeichneten sich in der Regel durch "wenig fachliche Expertise" aus. "Die Berichte sind in dieser Form weitgehend nutzlos", erklärte Hauner.

Insgesamt habe sich die Behandlung von Patienten mit Diabetes in den vergangenen Jahren zwar verbessert, räumte Hauner ein. Hinsichtlich der Herzinfarkt-Inzidenz bei Diabetikern habe es jedoch kaum Veränderungen gegeben: Nach den Daten aus dem Augsburger Monica/Kora-Projekt wurde bei Frauen mit Diabetes zwischen 1985 und 2006 zumindest kein Rückgang der Herzinfarkt-Inzidenz festgestellt. Bei Männern kam es im gleichen Zeitraum sogar zu einem Anstieg der Herzinfarktrate, berichtete Hauner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »