Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Brandenburgs Ärzte fühlen sich von Ministerin diffamiert

POTSDAM (ami). Die Gesundheitsministerin Brandenburgs Anita Tack (Die Linke) hat den Ärger niedergelassener Ärzte auf sich gezogen.

Als "Diffamierung eines ganzen Berufsstandes" bezeichnet der Vorsitzende der Ärzte-Union Brandenburg Dr. Werner Hessel Tacks Äußerung, niedergelassene Ärzte seien ein Auslaufmodell, die Zukunft sehe sie in Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) mit angestellten Ärzten.

Die Äußerungen seien ein "Schlag ins Gesicht aller niedergelassener Ärzte". Niedergelassene Ärzte würden die Hauptlast der ambulanten medizinischen Versorgung tragen. Sie seien nicht zuletzt auch Arbeitgeber für knapp 10 000 Schwestern und Arzthelferinnen, so Hessel.

Er trat zudem den Behauptungen entgegen, dass junge Ärzte lieber in MVZ als Angestellte arbeiten würden und MVZ ein Patentrezept gegen Ärztemangel seien. Durch häufige Personalwechsel sei die Versorgung in MVZ instabiler als bei niedergelassenen Ärzten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »