Ärzte Zeitung, 28.04.2011

Entgelte für Psychiatrie werden neu kalkuliert

BERLIN (af). Das Entgeltsystem bei psychiatrischen Behandlungen ist noch nicht in trockenen Tüchern. Ein Kalkulationsverfahren solle zunächst zeigen, inwieweit das ab 2013 einzuführende pauschalierte Vergütungssystem in der Psychiatrie Fehlanreize setze, heißt es in der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag.

Chefärzte psychiatrischer und psychotherapeutischer Kliniken hatten darauf hingewiesen, dass die geplante Fallpauschalen-Systematik dazu auffordere, teure Leistungen zu erbringen, nicht aber solche, die den Bedürfnissen der Patienten entsprächen.

Die Therapieeinheiten von 25, 50 und 75 Minuten gingen an der Realität vorbei. Die Regierung wies darauf hin, dass das Institut für medizinische Dokumentation (DIMDI) Vorschläge entgegennehme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »