Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Diskussion über Sterbebegleitung spitzt sich zu

Ärztetag in Kiel soll sich mit dem Thema befassen

BERLIN (af). Die überarbeiteten Grundsätze der Bundesärztekammer zur Sterbebegleitung stoßen zunehmend auf Widerspruch. Ärzte aus mehreren Kammerbezirken wollen das Thema auf dem Ärztetag in Kiel zur Diskussion stellen.

Diskussion über Sterbebegleitung spitzt sich zu

Helfende Hände: Wird das ärztliche Versorgungsversprechen für die Patienten bis zum Tod eingehalten?

© Lem / imago

Es gehe darum, den Begriff des ärztlichen Ethos erneut in den Grundsätzen zu verankern. Ansonsten drohe den Ärzten die "ethische Bedeutungslosigkeit", sagte Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe der "Ärzte Zeitung".

Bislang stehen die "Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung" nicht auf der Tagesordnung des Ärztetages. Wohl aber die Änderung der Musterberufsordnung, deren Paragraf 16 "Beistand für Sterbende" in Kiel an die überarbeiteten Grundsätze angepasst werden soll.

Der BÄK-Vorstand solle in der Neufassung des Paragrafen eindeutig formulieren, dass Ärzte keine Hilfe zur Selbsttötung leisten dürfen, sagte Windhorst.

Die BÄK hätte das Thema lieber weniger hoch gehängt. Die Grundsätze seien in den Gremien abgestimmt, heißt es aus der Kammer. Die BÄK ist aber bereits jetzt mitten in der Diskussion.

Nach dezidierten Vorwürfen der Darmstädter Philosophin Petra Gehring, die Grundsätze stellten den Ärzten die Beteiligung an Selbsttötungen frei, sah sich BÄK-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe genötigt, die Positionen in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zu verteidigen.

Hinter dem Änderungswunsch stehen sicher bislang die Kammerbezirke Westfalen-Lippe und Hessen.

Lesen Sie mehr dazu am Donnerstag in Ihrer "Ärzte Zeitung" und auf www.aerztezeitung.de.

[04.05.2011, 17:03:16]
Lutz Barth 
Gesetzgeber ist gefordert!
Die „Aufregung“ in manchen Ärztekammern über die geänderten Grundsätze der BÄK zur Sterbebegleitung ist weder nachvollziehbar noch rational begründbar. Ob der erst unlängst in der F.A.Z. erschiene Beitrag von der Philosophin Petra Gehring gleichsam „Wasser auf die Mühlen gegossen hat“, in dem diese die Frage aufgeworfen hat, ob es künftig noch ein ärztliches Ethos geben solle, steht insofern nachhaltig zu bezweifeln an, weil gerade auf höchster Funktionärsebene sich frühzeitig Widerstand gegen die beabsichtigte, wenngleich zwingend notwendige Liberalisierung sowohl des Standes- als auch ärztlichen Berufsrechts geregt hat.

Die Debatte ist nach wie vor von höchst mittelmäßiger Natur, leugnen doch die Gegner einer Liberalisierung beharrlich, letztlich „nur“ für ihre individuelle Gewissensentscheidung im öffentlichen Diskurs zu werben, die wir zwar zu respektieren haben, aber letztlich weit davon entfernt sind, das damit verbundene neopaternalistische Gedankengut für allgemeinverbindlich anzuerkennen.

Es zeigt sich angesichts der aufkommenden Debatte, dass der Gesetzgeber aufgefordert ist, hier den Ärztekammern deutliche Grenzen aufzuzeigen. Es wird zunehmend unerträglich, wenn einige namhafte Ärztefunktionäre (und im Übrigen Ethiker) meinen, uns von der Werthaltigkeit ihrer Ethik überzeugen zu müssen, in dem in unzulässigerweise nicht nur das Selbstbestimmungsrecht der Patienten, sondern auch das Recht der freien Gewissensentscheidung der freien Ärzteschaft verkürzt wird.

Dem Gesetzgeber sei angeraten, sich an den Beschlüssen des 66. Deutschen Juristentages zu orientieren, da ein Konsens innerhalb der bundesdeutschen Ärzteschaft nicht zu erwarten ansteht, im Übrigen aber auch mit Blick auf die mögliche Mitwirkung der ärztlichen Suizidassistenz entbehrlich ist. Ärztefunktionäre besitzen im Vergleich zu ihren ärztlichen Kollegen beileibe nicht ein „besser ausgeprägtes moralisches Gewissen“, sondern nehmen lediglich ein Amt wahr, bei dessen Ausübung diese auch darauf zu achten haben, nicht über Gebühr in die Grundrechte ihrer Kollegenschaft einzugreifen. Dies gilt auch für die Delegierten, die mit Augenmaß eine Lösung anstreben sollten, die insbesondere dem Prinzip der Toleranz Rechnung trägt.

Wir sollten „die Ethik im Dorf lassen“ und den Ärztefunktionären sei der Rat erteilt, ggf. die bei der Bundesärztekammer angesiedelte Ethikkommission mit einem zu erstellenden Votum zu beauftragen.

Ärztliches Berufs- oder Standesrecht zu genieren, steht eben nicht im Belieben der Neopaternalisten, sondern hat sich insbesondere auch nach den Wertmaßstäben zu orientieren, die sich aus der Verfassung heraus gegeben und zwar unter Einschluss der Frage der Normsetzungskompetenz und deren Reichweite!

Ob nun die eine oder der andere Philosoph(in) diesbezüglich eine andere Auffassung hegt, ist – mit Verlaub – lediglich von untergeordneter Bedeutung, da Verfassungsrecht nicht mit Philosophie zu verwechseln ist!

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »