Ärzte Zeitung, 12.05.2011

Medi beklagt bei Facharztverträgen schleppenden Start

STUTTGART (fst). Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner hat Hausärzte, die am AOK-Hausarztvertrag teilnehmen, aufgefordert, sie mögen Patienten auch in die Facharztverträge einschreiben.

Die Einschreibung in die Facharztverträge für Kardiologie und Gastroenterologie verlaufe "aus vielen Gründen schleppend", heißt es in einem Rundschreiben von Medi. Hausarztverträge würden nur dann erhalten bleiben, "wenn es auch funktionierende Facharztverträge gibt".

Hausärzte sollten daran ein Eigeninteresse haben, "weil jede beteiligte Hausarztpraxis in 2010 durchschnittlich etwa 25.000 Euro mehr Honorar durch die Hausarztverträge erzielt hat". Hausarztverträge als "Insellösung" hätten keine Zukunft, prophezeit Baumgärtner.

Der Medi-Chef kündigte an, dass der Facharztvertrag Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie kurz vor dem Abschluss stehe. Dieser Vertrag werde von der AOK und der Bosch BKK angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »