Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Bündnis von vier KVen will Re-Regionalisierung

BERLIN (fst). Die "Freie Allianz der Länder-KVen" lehnt die Umverteilung von Honorarzuwächsen zwischen den KV-Regionen ab.

Das Bündnis der KVen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern spricht sich für eine Rückverlagerung der Honorarverhandlung und -verteilung auf die Regionen aus.

In einer Sonder-Vertreterversammlung der KBV steht am Dienstag das Thema einer Konvergenz der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung erneut auf der Tagesordnung. Die Allianz wehre sich gegen den „Versuch einiger KVen, die Unwerteilungsmaschinerie fortzusetzen“, heißt es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Organisationen
Allianz (1046)
KBV (6341)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »