Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Spekulationen um Auslöser für Länder-Streit

BERLIN (bee). Die Spekulationen, wer den Anfang April geschlossenen Kompromiss zwischen Bund und Ländern zum geplanten Versorgungsgesetz zu Fall gebracht hat, sind um eine Variante reicher.

Das "Handelsblatt" hatte am Donnerstag berichtet, der frühere Gesundheitsminister Philipp Rösler sei auf die bisherige gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Ulrike Flach, nicht gut zu sprechen gewesen, da sie Kompromisse mit den Ländern "zerschossen" habe.

Eine Einigung über den künftigen Einfluss der Länder auf das Versorgungsgeschehen soll es bei einem Spitzentreffen zwischen Bund, Ländern und Fraktionen am Dienstag gegeben haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »