Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Spekulationen um Auslöser für Länder-Streit

BERLIN (bee). Die Spekulationen, wer den Anfang April geschlossenen Kompromiss zwischen Bund und Ländern zum geplanten Versorgungsgesetz zu Fall gebracht hat, sind um eine Variante reicher.

Das "Handelsblatt" hatte am Donnerstag berichtet, der frühere Gesundheitsminister Philipp Rösler sei auf die bisherige gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Ulrike Flach, nicht gut zu sprechen gewesen, da sie Kompromisse mit den Ländern "zerschossen" habe.

Eine Einigung über den künftigen Einfluss der Länder auf das Versorgungsgeschehen soll es bei einem Spitzentreffen zwischen Bund, Ländern und Fraktionen am Dienstag gegeben haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »