Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Kirchen für schnelle Entschädigung von Heimkindern

BOCHUM (dpa). Die Kirchen dringen auf eine schnelle Entschädigung für frühere Heimkinder, die in den Einrichtungen bis in die 70er Jahre hinein vielfach geschlagen und zu unbezahlter Arbeit gezwungen wurden.

"Frühere Heimkinder haben schon viel zu lange auf eine konkrete Lösung gewartet", sagte der Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz, Johannes Stücker-Brüning, bei der Vorstellung einer Studie in Bochum.

Die Kirchen hätten Vorsorge getroffen, ihr Drittel zu dem 120-Millionen-Opferfonds zu zahlen, den der Runde Tisch Heimerziehung in Berlin vorgeschlagen hat, so der Präsident des EKD-Kirchenamtes, Hans Ulrich Anke. Ein positives Länder-Votum für die Finanzierung ihres Drittels stehe aus. Den Rest soll der Bund übernehmen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17541)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »