Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Klinikverband im Nordosten setzt auf Versorgungsgesetz

SCHWERIN (di). Die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) sieht im Versorgungsgesetz die Chance, außer einer besseren Versorgung zwei weitere Ziele zu erreichen: eine bessere Kooperation zwischen Kliniken und Praxen sowie einen Bürokratieabbau.

Der Klinikverband appellierte an den Gesetzgeber, "alle Datensammlungen und Kontrollrituale hinsichtlich ihrer Unverzichtbarkeit auf den Prüfstand zu stellen". Begründung: "Ärzte sollten vorrangig für ihrer Patienten da sein und nur soweit es absolut unvermeidbar ist, durch Bürotätigkeit hieran gehindert werden."

KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow sieht darin auch einen Beitrag zur Stabilisierung der Situation in Regionen mit geringer Arztdichte. Dort müsse außerdem die Zusammenarbeit der niedergelassenen Ärzte und der Kliniken gefördert werden. In Mecklenburg-Vorpommern sieht er diesen Weg "erfolgreich begonnen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »