Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Disziplinarordnung der KV Sachsen wird reformiert

DRESDEN (tt). Der Disziplinarausschuss der KV Sachsen soll effizienter arbeiten, dafür wurde nun die Disziplinarordnung der KV geändert.

Statt der bisherigen Regel, dass es für jede der drei Bezirksgeschäftsstellen in Chemnitz, Leipzig und Dresden einen eigenen Vorsitzenden gibt, gilt nun, dass zwei Juristen für alle Ausschüsse zuständig sind. Die in den Geschäftsstellen eingehenden Anträge werden dann im Wechsel von einem der beiden Juristen und zwei Beisitzern entschieden.

Die KV erklärte, dass es für eine Vereinheitlichung der Spruchpraxis ausreiche, wenn sich die beiden Juristen regelmäßig austauschen und nicht gemeinsam an den Sitzungen teilnehmen. Man habe mit der Entscheidung auch auf zeitliche Probleme reagieren wollen, so KV-Vize Professor Heiner Porst.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
KV Sachsen (347)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »