Ärzte Zeitung online, 27.05.2011

DKG: Versorgungsgesetz muss Finanzierung verbessern

BERLIN (dpa). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Lösung der Finanzprobleme der Kliniken im Zuge des geplanten Versorgungsgesetzes angemahnt.

"Die Kliniken müssen in die Lage versetzt werden, den Anstieg der Personalkosten zu refinanzieren", sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Freitag in Berlin.

Das Bemühen der Koalition um einen fairen Ausgleich zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten erkenne man an. "Wichtig ist, dass das Gesundheitssystem für den medizinischen Fortschritt offen bleibt."

Bei der geplanten Sicherung der ambulanten Versorgung durch eine bessere Einbeziehung der Krankenhäuser könne es Hemmnisse im Detail geben, die den Zugang der Patienten zur ambulanten Krebsbehandlung im Krankenhaus erschweren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »