Ärzte Zeitung online, 27.05.2011

DKG: Versorgungsgesetz muss Finanzierung verbessern

BERLIN (dpa). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Lösung der Finanzprobleme der Kliniken im Zuge des geplanten Versorgungsgesetzes angemahnt.

"Die Kliniken müssen in die Lage versetzt werden, den Anstieg der Personalkosten zu refinanzieren", sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Freitag in Berlin.

Das Bemühen der Koalition um einen fairen Ausgleich zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten erkenne man an. "Wichtig ist, dass das Gesundheitssystem für den medizinischen Fortschritt offen bleibt."

Bei der geplanten Sicherung der ambulanten Versorgung durch eine bessere Einbeziehung der Krankenhäuser könne es Hemmnisse im Detail geben, die den Zugang der Patienten zur ambulanten Krebsbehandlung im Krankenhaus erschweren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »