Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Bundesrat kritisiert Kinderschutzgesetz

BERLIN (bee). Der Bundesrat hat in einer Stellungnahme das neue Kinderschutzgesetz kritisiert und "umfangreichen Nachbesserungsbedarf" angemeldet.

In der Sitzung am Freitag (27. Mai) kritisierten die Länder, dass beispielsweise der präventive Schutz von Kindern allein in die Hand der öffentlichen Jugendhilfe gelegt werde.

Dabei ginge es besonders im Bereich der "frühen Hilfen" auch um die gesunde Entwicklung der Kinder, bei der stärker das Gesundheitswesen einbezogen werden sollte.

Den Ausschluss des Gesundheitswesens bei der Gesetzgebung hatten kürzlich gerade die Pädiater kritisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »