Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Online-Abrechnung legt an Bedeutung zu

DRESDEN (tt). 15 Prozent der Vertragsärzte in Sachsen rechnen online ab, teilte die KV mit.

Seit April steige die "Zahl der Abrechnungen kontinuierlich, aber auch die der Dokumentationen für Hautkrebsscreening, Koloskopie und Dialyse".

Für Praxen, die online abrechnen, reduziert sich die Verwaltungskostenumlage von 2,4 auf 2,2 Prozent. Außerdem wird der Umstieg bis zum dritten Quartal dieses Jahres mit einer Einmalzahlung von 500 Euro gefördert.

Bei teilnehmenden Ärzten habe es kaum Probleme gegeben.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »