Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Online-Abrechnung legt an Bedeutung zu

DRESDEN (tt). 15 Prozent der Vertragsärzte in Sachsen rechnen online ab, teilte die KV mit.

Seit April steige die "Zahl der Abrechnungen kontinuierlich, aber auch die der Dokumentationen für Hautkrebsscreening, Koloskopie und Dialyse".

Für Praxen, die online abrechnen, reduziert sich die Verwaltungskostenumlage von 2,4 auf 2,2 Prozent. Außerdem wird der Umstieg bis zum dritten Quartal dieses Jahres mit einer Einmalzahlung von 500 Euro gefördert.

Bei teilnehmenden Ärzten habe es kaum Probleme gegeben.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17136)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »